MdL Simone Strohmayr zum Weltfrauentag am 8. März 2012: Frauen brauchen kein Zuckerchen!

Veröffentlicht am 08.03.2012 in Landespolitik

Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage,

es ist traurig, aber wahr. Da arbeitet man ein Leben lang und steht trotzdem mittellos da. Gerade Frauen sind davon häufig betroffen - auch in Bayern. Ihr Armutsrisiko ist gegenüber Männern um ein Viertel erhöht. Doch um die Statistik geht es nicht. Wer Frauenarmut im Freistaat wirklich zurückdrängen will, darf nicht teure Studien in Auftrag geben, die nur bestätigen, was schon hundertfach vorher beschrieben wurde! Im Kampf gegen die Armut müssen wir reich an effektiven Handlungen werden. Mit einem Zuckerchen wie dem Betreuungsgeld ist den Frauen nicht geholfen. Viel nützlicher wäre es doch, dieses Geld zum Beispiel in den Ausbau der Kinderbetreuung zu investieren. und endlich dafür zu sorgen, dass Frauen für die gleiche Arbeit auch den gleichen Lohn wie Männer erhalten. Helfen Sie mit!

Ihre Simone Strohmayr
Frauenpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Kreisrätin und Stadträtin der Stadt Stadtbergen

Mehr Informationen unter: www.simone-strohmayr.de
Kontakt: info@simone-strohmayr.de

 
 

Counter

Besucher:663528
Heute:28
Online:4

Stadtrat und Rathaus

Die SPD Fraktion hat sich in der Vergangenheit immer wieder für eine transparente und zeitnahe Informationspolitik ausgesprochen. Wir wollen den (interessierten) Bürger über aktuelle Sachverhalte im Stadtrat und den Ausschüssen informieren. Aus diesem Grund haben wir auch den Antrag auf ein digitales Amtsblatt mit einer Newsletterfunktion gestellt. Leider wurde Antrag nicht 1:1 umgesetzt, weil es angeblich im vorhandenen Softwarewerkzeug nicht geht.

Was wollen wir stattdessen tun:

Wir werden zeitnah die Tagesordnung einstellen, in einem weiteren Abschnitt unsere Redebeiträge und in einem weiteren Abschnitt für uns wichtige Sachverhalte. Welche Meinung haben Sie dazu? Bitte schreiben Sie uns an unter info@spd-stadtbergen.de oder rufen uns an unter 0151 11037725.

vielen Dank.

Roland Mair
Fraktionsvorsitzender