57 neue Wohnungen lösen nicht die Not von preisgünstigen Wohnungen

Veröffentlicht am 13.11.2021 in Allgemein

Im Fokus von Investoren geraten größere Gewerbeimmobilien oder freie Flächen. Dort wird bis an den Rand der Möglichkeiten hochpreisige Miet- oder Eigentumswohnungen zu bauen. Eine dringend benötigte Entlastung von Stadtberger Bürgern findet damit nicht statt. Die SPD-Fraktion fordert bereits seit längerer Zeit in größeren Mieteinheiten eine Ausstattung mit 30 Prozent Sozialwohnungen. Deswegen war es uns wichtig eine Pressemitteilung zu dieser wohlwollenden Berichtserstattung des Investors PRIMUS zu schreiben.

Die SPD-Fraktion ist sehr besorgt über die Entwicklung der Mietpreise in Stadtbergen. Im Herbst dieses Jahres ist Stadtbergen erneut als Gemeinde mit angespannter Wohnungssituation eingestuft worden. Es gibt auch künftig keine Entspannung, weil neben Stadtbergen und Neusäß nun Städte wie Gersthofen und Königsbrunn neu aufgenommen wurden. Als Rechtfertigung wird die große Anzahl  günstiger Wohnungen der Wohnungsbaugesellschaft des Landkreises Augsburg hergenommen. Die Wohnungen wurden jedoch nach dem Krieg gebaut und sind bereits seit langer Zeit aus der Sozialbindung herausgefallen, ergänzt Mair die scheinbar gute Situation im preisgünstigen Mietbereich.

Der Spatenstich für 52 hochwertige Wohnungen im Virchowviertel bringt keine Entspannung für den Wohnungsmarkt. „Es gibt ein massives Ungleichgewicht zwischen privaten Investoren und öffentlicher Hand“, beschreibt der Fraktionsvorsitzende Roland Mair die Situation vor Ort. Die letzten größeren Bauprojekte wurden ohne Verpflichtung für den sozialen Wohnungsbau genehmigt. Die SPD-Fraktion wird künftig keinen Bauprojekten mehr zustimmen, die nicht eine Quote von 30 Prozent sozialen Wohnraum erfüllen.

„Auch wurde mit dem Spatenstich wertvoller gewerblicher Grund vernichtet. Auf der einen Seite fordert man die Neuausweisung von Gewerbeflächen und auf dem Grund einer ehemaligen Autofirma vernichtet man 4.000 Quadratmeter.“, beklagt der Verantwortliche der SPD-Fraktion. Nach seinen Aussagen ist ein stärkeres Engagement der Rathausspitze für kommunalen Wohnungsbau notwendig. Im Ortskern entsteht ein Wohnungsbauprojekt mit 10 Wohnungen, das  keine Entlastung für den Wohnungsmarkt bringt. Auch sollte dieses Projekt als Blaupause für weitere  dienen, die jedoch auf sich warten lassen. Dabei gibt die aktuelle Finanzsituation den Kommunen Rückenwind.  Von der Staatsregierung gibt es Kredite mit niedrigen Zinsen und langen Laufzeiten.

 
 

Counter

Besucher:663529
Heute:59
Online:4

Stadtrat und Rathaus

Die SPD Fraktion hat sich in der Vergangenheit immer wieder für eine transparente und zeitnahe Informationspolitik ausgesprochen. Wir wollen den (interessierten) Bürger über aktuelle Sachverhalte im Stadtrat und den Ausschüssen informieren. Aus diesem Grund haben wir auch den Antrag auf ein digitales Amtsblatt mit einer Newsletterfunktion gestellt. Leider wurde Antrag nicht 1:1 umgesetzt, weil es angeblich im vorhandenen Softwarewerkzeug nicht geht.

Was wollen wir stattdessen tun:

Wir werden zeitnah die Tagesordnung einstellen, in einem weiteren Abschnitt unsere Redebeiträge und in einem weiteren Abschnitt für uns wichtige Sachverhalte. Welche Meinung haben Sie dazu? Bitte schreiben Sie uns an unter info@spd-stadtbergen.de oder rufen uns an unter 0151 11037725.

vielen Dank.

Roland Mair
Fraktionsvorsitzender

Download

Kommunalpolitik

Ortsverein

Wahlen

Wahlprogramm